Trainer & Betreuerteam männl. Jugend C                            

 

Trainer:

Andreas Eckner

   

Trainer:

Bennet Carstens

 
person dummy 300x500

AndreasEckner@HG-OKT.de

Tel.: 0172 / 45 74 700

  person dummy 300x500

 

Tel.: 0152 / 24 60 79 41
         
         

Trainingszeiten & -orte  mJ C                                         

     
Montag 16:30 - 18:00 Uhr Owschlag (Neue Halle)
     
Donnerstag 16:45 - 18:30 Uhr Geestlandhalle (Kropp)
     
     
     

Aktuelle Spielpläne     Handball4all  
     

Wir auf Facebook

wir leider nein

facebook  
     

Montag 16:30 - 18:00 Uhr Owschlag (neue Halle)
     
Donnerstag 17:00 - 18:30 Uhr  Kropp

mJC 2016

Obere Reihe von links:

Co-Trainer Bennet Carstens, Jorge Schmidt, Henri Jonas, Simon Prang, Henrik Koberg, Tom Ehrich, Thies Evers und Trainer Andy Eckner

Untere Reihe von links:

Tammo Lamgholz, Mads Thomsen, Finn-Ole Stange, Thore Heinemann, Mads Peter Tolk, Rhune Carstensen und Luis Schweinem

es fehlen: Tim Ehlers und Finn Thomsen


Krimi in der Geestlandhalle

Am Sonntag waren mal wieder die Jungs aus Harrislee zu Gast in Kropp. In der Hinrunde konnten wir das Spiel nur äußerst knapp für uns entscheiden, wir waren also vorgewarnt. Aber, wollten wir uns eine Minimalchance auf das Final Four bewahren, sollten wir nach Möglichkeit keine Punkte mehr abgeben. Nun denn.

Zu Beginn befanden wir uns noch im Schlafmodus. Ehe wir überhaupt wussten, wo sich das gegnerische Tor genau befindet, lagen wir schon mit drei Toren zurück. Versteckt war der Tempohandball von der Woche davor. Die Zuschauer rieben sich die Augen und unser Trainer hatte deutlich erhöhten Puls. Bereits nach 5 Minuten nahm Andy dann auch folgerichtig die erste Auszeit, absoluter Rekord. Trotz klarer Ansprache waren wir anschließend immer noch nicht auf Betriebstemperatur. Im Angriff taten wir uns schwer, hatten nicht wirklich Zug zum Tor, und in der Abwehr offenbarten wir immer wieder Abstimmungsprobleme. Erst zum Ende der ersten Halbzeit waren wir im Spiel und konnten sogar erstmals in Führung gehen. Aber auch das brachte keine Sicherheit, mit einem Unentschieden ging es wie so oft in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb das Spiel ausgeglichen. Jede Führung wurde postwendend wieder ausgeglichen. Zwar standen wir jetzt in der Abwehr enger an den Gegenspielern, allerdings wurde auch fast jede Aktion mit einem 7m bestraft. Leider hatten die Gäste mit Jakob einen absolut sicheren Schützen, der alle Strafwürfe ohne Chance für Jorge im Tor unterbrachte.

Wir ließen uns davon aber nicht aus der Ruhe bringen, immerhin haben wir ja so unsere Erfahrung mit engen Spielen. Gegen Ende der zweiten Halbzeit konnten wir uns dann erstmals mit 4 Toren absetzen. Gefühlt schon eine Vorentscheidung, aber eben nur gefühlt. Die Jungs von HKUF kämpften weiter, wir kassierten eine „gefühlt nicht vertretbare“ zwei Minuten Strafe. In Unterzahl konnten wir in der Abwehr kaum noch gegenhalten, und unser Vorsprung schmolz dahin wie Eis in der Sonne. In den letzten 30 Sekunden passierte dann zum Glück weder hüben noch drüben etwas Entscheidendes, wir führten noch mit 28:27, Abpfiff. Durchschnaufen. Das Spiel hätte auch keine Minute länger dauern dürfen.

Für einen vorgezogenenTatort am Sonntag nachmittag sorgten:

Thies und Jorge im Tor, Rune (2), Tim (2), Finn-Ole, Finn, Tom (5), Thore (4), Henrik (7), Luis, Simon (5), Mads (3) und Malte

Besonders zu erwähnen ist, dass

  • Wir unseren Zuschauern immer wieder Krimis anbieten und das auch noch umsonst
  • Rune nur in der Theorie die Trikots vergessen hatte, denn eigentlich war ja seine Schwester Schuld
  • Wir fast nochmal Süßigkeit von Malte bekommen hätten
  • Wir spielerisch heute nicht unseren besten Tag hatten, dafür aber kämpferisch überzeugen konnten

Auswärts erstmals ohne Punkte

Sonntag Nachmittag, Crunchtime in Ohrstedt. Nach der unglücklichen Niederlage vom Freitag, wollten wir heute einiges besser machen. Verzichten mussten wir leider auf Mads, der auf Klassenfahrt ist, dafür war Malte wieder mit dabei.

Das Spiel begann relativ ausgeglichen. Beide Seiten spielten ohne Abwehr. Dadurch war die Partie zwar äußerst fair, aber die Torhüter konnten einem leid tun, zu oft tauchte der Angreifer frei am gegnerischen Kreis auf. Gegen Ende der ersten Halbzeit schlichen sich bei den Jungs aus Ostenfeld technische Fehler ein, die wir über erste und zweite Welle in direkte Tore ummünzten. Mit einer ungewohnten 19:15 Führung ging es in die Pause. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir fast soviele Tore geworfen wie am Freitag nach 50 Minuten.

An diesem Tag gelang uns einfach alles, selbst die Halbzeitpause tat unserem Spielfluss keinen Abbruch. Zur Verwunderung aller, kamen wir gut aus der Pause, und knüpften da an, wo wir vorher aufgehört hatten.

In der Abwehr waren wir jetzt aufmerksamer, Rune stand großartig in der Mitte und Simon hatte Mikael gut im Griff. Mit leichten Toren zogen wir den Nordfriesen den Zahn. Mitte der zweiten Halbzeit führten wir mit 8 Toren. Unsere Eltern wussten aus Erfahrung, das wir auch solchen Vorsprung noch verspielen können, nicht aber an diesem Sonntag. Im Angriff agierten wir weiterhin sehr flexibel und mit unheimlich viel Bewegung. So begeisterten wir nicht nur die Zuschauer sondern auch unseren Trainer. Die Führung bauten wir weiter aus, von den Jungs aus Ohrstedt kam keine Gegenwehr mehr. Am Ende stand ein hochverdientes 29:41 auf der Anzeigentafel.

Erfolgreich auf Torejagd für die HG gingen:

Thies und Jorge im Tor, Rune (9), Timm, Finn-Ole (1), Finn, Tom (12), Thore (4), Henrik (7), Luis (1), Simon (4), Henri und Malte (3)

Besonders zu erwähnen ist, dass

  • Sonntags zur Kaffeezeit ist und bleibt die beste Handballzeit für uns
  • Rune auf der Mitte heute überragend gespielt hat
  • Wir endlich mal wieder Tempo und viel Bewegung gezeigt haben
  • Finn und Simon sich heute gegenseitig ausgeknockt haben
  • Malte sei Dank, wir in der nächsten Woche garantiert einen Kuchen bekommen

Auswärts erstmals ohne Punkte

Mal wieder mussten wir an einem Freitagabend spielen. Allerdings war nach dem letzten Freitagspiel gegen Horst/Kiebitzreihe Wiedergutmachung angesagt.

Alle Mann waren mit an Bord, eigentlich gute Vorzeichen um in Bad Bramstedt Punkte mitzunehmen.

Am Anfang beschnupperten sich beide Mannschaften, das Spiel war relativ ausgeglichen. Körperlich war uns der Gastgeber deutlich überlegen, der Mittelblock war schon ziemlich beeindruckend. Aber am Anfang konnten unsere Gegner hieraus nur wenig Kapital schlagen, Schuld daran war Jorge, der uns mit spektakulären Paraden im Spiel hielt. So konnten wir die Partie offen gestalten, allerdings ließ unsere Konzentration zum Ende der ersten Halbzeit nach, aus einer 2 Tore Führung wurde ein Rückstand von 2 Toren. Entsprechend bedient war unser Trainer. Die Kabinenansprache war dann auch bei den Zuschauern deutlich zu hören.

Die zweite Hälfte begann vielversprechend. Anders als in den letzten Spielen hatten wir dieses Mal nicht unsere 5-10 Minuten in denen überhaupt nichts ging. Zur Überraschung aller drückten wir auf´s Tempo, plötzlich taten sich Lücken auf, die wir geschickt zu nutzen wussten, Mitte der zweiten Halbzeit führten wir mit 5 Toren. Nun war der gegnerische Trainer bedient, und gab das auch lautstark von sich. Leider schafften wir es in dieser Phase nicht, den Sack zu zumachen. Die Jungs aus Bad Bramstedt spielten weiterhin clever in der Abwehr, verdichteten die Mitte, so dass wir im Rückraum wenig Spielraum hatten. Dafür aber taten sich viele Freiräume über den Außenpositionen auf. Aber irgendwie war es wie verhext, egal wer sein Glück über außen versuchte, in der Regel führte es nicht zum Erfolg. Sage und schreibe 15 Würfe konnten wir nicht ins Tor unterbringen. Im Angriff spielten unsere Gegner nun auch noch ihre körperliche Überlegenheit im Spiel 1:1 aus, so dass wir unseren Vorsprung Stück für Stück aufbrauchten. Eine Minute weniger hätte uns gereicht, um etwas Zählbares aus Bad Bramstedt mitzunehmen, so aber war es symptomatisch für den heutigen Abend, dass unser letzter Wurf über außen am langen Pfosten vorbei nicht zum Ziel fand.

Lehrgeld in Bad Bramstedt zahlten:

Thies und Jorge im Tor, Rune (3), Timm (2), Finn-Ole, Finn, Tom (4), Mads (5), Thore (2), Henrik (4), Luis, Simon, Henri und Malte

Besonders zu erwähnen ist, dass

  • 50 Minuten Spielzeit für uns heute leider zu lange waren
  • Wir endlich mal wieder gut aus der Pause in die 2. Halbzeit gestartet sind
  • Freitag Abend definitiv nicht unsere Spielzeit ist, auch wenn wir uns im Gegensatz zum letzten Freitagspiel steigern konnten
  • Wir schon ahnen, was uns in der nächsten Woche im Training erwartet

Holpriger Start in die SH-Liga

 

Am Sonntag begann für uns das Abenteuer SH-Liga, wir waren zu Gast in Kronshagen. Das Spiel stand nicht wirklich unter einem guten Stern, da Tammo sich im Training vorher schwer verletzte und wir ebenfalls auf Simon und Mads Peter verzichten musste.

Aber getreu dem Motto „jetzt erst recht“, hatten wir nicht vor die Punkte kampflos in Kronshagen abzugeben.

Von Beginn an war klar, dass es ein enges Spiel werden würde. Während wir vorne immer wieder Henrik gut in Szene setzen konnten, gelang es den Gastgebern ebenfalls im Angriff zu glänzen. Wir lagen zwar immer knapp in Führung, aber immer wenn wir uns auf drei oder vier Tore absetzen konnten, ging der Ball verloren oder wir scheiterten am gut aufgelegten Keeper der Gegner. Zum Ende der ersten Halbzeit ließ unsere Konzentration etwas nach, dass wussten die Kronshagener zu nutzen, die Führung war dahin und mit einem Unentschieden ging es in die Halbzeit.

Entsprechend fiel dann auch die Ansprache von Andy aus, er war mit vielem nicht wirklich einverstanden und hat uns klar mit auf dem Weg gegeben, was wir in der zweiten Halbzeit besser machen sollten.

Gesagt, getan. Wenn das man so einfach wäre. Die zweite Halbzeit begann mit umgekehrten Vorzeichen. Unsere Gegner waren oft einen Schritt schneller, unser Spielfluss ging komplett verloren. Zum Glück konnte Thies mit einigen sehr guten Paraden glänzen. Wir liefen aber dennoch die ganze Zeit über einem 2 Tore Rückstand hinterher. Egal was wir auch versuchten, wir kamen nicht zum Ausgleich.

Nach 24 Minuten lagen wir sogar mit 4 zurück, Andy nahm eine Auszeit, und rüttelte uns noch mal. Was immer auch gesagt hat, es brachte den erwünschten Erfolg. In der Abwehr packten wir zu, Jorge wuchs über sich hinaus, und vorne zeigte Tom, wie man ganz humorlos zu einfachen Toren kommen kann. 2 Minuten vor Schluss stand es Unentschieden, wir waren wieder im Spiel. Die Chance in Führung zu gehen, wurde uns vom Schiedsrichter wegen angeblichen Stürmerfouls abgepfiffen, aus unser Sicht natürlich eine unglückliche Entscheidung. Kronshagen wusste das zu nutzen und ging wieder in Führung. Sekunden vor dem Abpfiff gelang Henrik der verdiente Ausgleich, Abpfiff, durchatmen. Leider verletzte sich der Kreisläufer aus Kronshagen bei der letzten Aktion, wir drücken ihm die Daumen, dass er bald wieder fit ist.

Erfolgreich für die HG OKT waren:

Thies und Jorge im Tor, Rune (1), Timm (2), Finn-Ole, Finn (1), Tom (9), Mads (3), Thore (3), Henrik (8), Luis, Henri

Besonders zu erwähnen ist, dass

  • Tom einige Zeit brauchte um sich von den Skibrettern wieder an das Handballparkett zu gewöhnen
  • Jorge, wie es sich für einen Handballtorwart gehört, zur Stelle war als wir ihn brauchten
  • Unser Rückzugsverhalten noch Luft nach oben hat, da waren wir wohl noch in der Winterpause
  • der Kreis in der Halle in Kronshagen bestimmt größere Ausmaße als 6m hatte, zu oft waren unsere Außen mit den Füßen auf der Linie
  • wir mal wieder keinen 7m verwandeln konnten, zum Glück auch nur zwei bekommen haben


SH-Liga wir kommen !!!

Am 1. Advent haben wir uns morgens bei Glücksraddrehen, Schlitten fahren und Torwandschießen auf das „Endspiel“ in Ostenfeld eingestimmt.

Die Voraussetzungen waren klar: Für die direkte Qualifikation zur SH-Liga reichte uns ein Untentschieden bzw. eine knappe Niederlage, die Jungs aus Nordfriesland brauchten einen Sieg mit 3 Toren.

Wir mussten wieder auf unsere beiden Torleute verzichten, also stand Thore wieder zwischen die Pfosten. Und er hat seine Sache großartig gemacht, Thore glänzte mit tollen Paraden und bediente dann postwendend Mads mit exakten Pässen.

Aber der Reihe nach…

Das Spiel bot den Zuschauern alles, was den Handballsport ausmacht und war an Dramatik kaum zu überbieten. Es war das berühmt enge Spiel, welches jederzeit auf die eine wie auch auf die andere Seite hätte kippen können. Beide Mannschaften fingen nervös an, reihenweise wurden die Bälle weggeworfen bzw. unkonzentriert abgeschlossen. Dann kamen wir besser ins Spiel, Henrik blockte mehrmals erfolgreich gegen Mikael, und vorne trafen unsere Außen, so konnten wir uns mit 6:2 etwas Luft verschaffen. Allerdings brachte uns das keine Sicherheit, beim 7:7 war das Spiel nur Minuten später wieder ausgeglichen.

Zum Ende der ersten Halbzeit konnten wir uns wieder mit 4 Toren absetzen. Aber wir wollten ja auch nicht, dass sich die Zuschauer entspannt zurücklehnen. Nein, unsere Eltern sollten auch auf ihre Kosten kommen, also glichen die Jungs aus Ostenfeld wieder aus. Mit einem Kracher Sekunden vor der Pause gelang Tom dann die ein-Tore-Führung zur Halbzeit. Durchschnaufen …

In der zweiten Halbzeit wogte das Spiel dann hin und her, beide Mannschaften kämpften aufopfernd in der Abwehr, vorne im Angriff blieb vieles Stückwerk. Zum Glück ließ sich unser Gegner auch davon anstecken, so dass sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Selbst ein 3 Tore Vorsprung 8 Minuten vor Schluss brachte uns keine Ruhe, wäre ja auch zu schön gewesen. Die letzten Minuten waren dann Dramatik pur. Unentschieden und noch eine Minute zu spielen, wir im Angriff. Und dann verlieren wir den Ball und wurden auch noch mit einer 2-Minuten-Strafe bedacht. Unser Gegner hatte in Überzahl die Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden. 5 Sekunden vor Schluss konnte Henrik den Pass an den Kreisläufer abfangen, wollte dann schnell den langen Paß auf Mads spielen und wurde daran vom Gegner regelwidrig gehindert. Nach neuer Regel ist das Zeitstrafe und 7m für uns. Tom brachte den Strafwurf sicher im Tor unter, danach war nur noch Jubel. Am Ende gewannen wir mit 25:24 !

Für die HG erfolgreich waren:

Tim Ehlers (2), Finn-Ole Stange, Rune Carstensen (2), Thore Heinemann, Henri Jonas (1), Henrik Koberg (1), Finn Thomsen, Tom Ehrich (10), Luis Schweinem, Mads Thomsen (9), Mads Peter Tolk,

Zu erwähnen wäre noch, dass:

  • wir uns wohl doch beim Torwandschießen etwas verausgabt haben, jedenfalls kamen wir das ganze Spiel über nicht so richtig in Wallung
  • wir für unsere 25 Tore viel zu viele Chancen brauchten
  • der Schiedsrichter heute der beste Mann auf dem Feld war
  • unser Trainer heute gleich um mehrere Jahre gealtert ist

It´s Derby-Time

Am Wochenende hatten wir mal wieder ein Heimspiel. Zu Gast waren die Jungs aus Westerrönfeld. Diese Duelle sind immer besonders, da wir viele Spieler aus der Schule bzw. von der Kreisauswahl her kennen. Bereits im Vorwege wurde unter uns Spielern schon viel über den Spielausgang spekuliert. Eines war aber von Anfang an klar: Wollten wir uns weiterhin die Möglichkeit der Qualifikation zur SH-Liga erhalten, mussten unbedingt zwei Punkte her.

Entsprechend hoch motiviert gingen wir an´s Werk. Dann der Schreck am Sonntagnachmittag: Beim Aufwärmen knickte Jorge böse um, und da Thies mit angebrochenem Finger ebenfalls außer Gefecht gesetzt war, standen wir plötzlich ohne Torwart dar. Aber zu unserem Glück verfügen wir über unsere „Allzweckwaffe“ Thore, der sich kurzer Hand bereit erklärte, ins Tor zu stellen.

Wir begannen das Spiel wie die Feuerwehr, über Tempo war es vor allem Rune, der mit schnellen Toren den Westerrönfelder Trainer zur Verzweiflung brachte. Schnell führten wir mit 6:2. Unsere Gegner ließen sich hiervon doch nur bedingt beeindrucken. Immer wieder fanden sie die Lücken in unserer Abwehr und konnten dadurch das Spiel offen gestalten. Beim Stande von 17:11 ging es in die Halbzeit.

In der Kabine machte Andy deutlich, was er von uns erwartete und wo wir aus seiner Sicht noch Luft nach oben hatten. Gesagt, getan. Nach der Pause machten wir 6 Tore in Folge, bauten unsere Führung komfortabel aus. Damit war dann auch der Widerstand der Westerrönfelder gebrochen. Wir hielten das Tempo kontinuierlich hoch, Welle um Welle rollte auf das gegnerische Tor. Den Schlusspunkt der dann doch einseitigen Partie setzte Tom mit einem fulminanten Kracher aus gefühlt 15 m Entfernung und netzte zum 40:23 ein.

Für die HG erfolgreich waren:

Tim Ehlers (1), Finn-Ole Stange, Rune Carstensen (4), Thore Heinemann, Henrik Koberg (6), Finn Thomsen, Tom Ehrich (17), Luis Schweinem , Mads Thomsen (3), Simon Prang (6), Mads Peter Tolk, Henri Jonas (2)

Zu erwähnen wäre noch, dass:

• Thore seinen Job sehr gut gemacht hat und sich damit für weitere Aufgaben empfohlen hat

• Simon, wenn er erst einmal in Bewegung ist, von keiner Abwehr der Welt zu verteidigen ist

• wir über Rune erfolgreich die „schnelle Mitte“ praktiziert haben

• wir den nächsten Kuchen – Tom sei Dank- verbuchen konnten

• das letzte Einhorn am Sonntagnachmittag in der Owschlager Halle gesichtet wurde


 

Siegreich in Mildstedt

Dieses Wochenende mussten wir wieder auswärts ran. Um die Chance zu erhalten, dass wir uns für die SH-Liga qualifizieren, war klar dass wir in Mildstedt gewinnen mussten. HKUF hatte nur knapp gegen die Nordfriesen gewonnen, wir waren also gewarnt.

Von Andy gut eingestellt, begannen wir hochkonzentriert. In der Abwehr wurde mit anfassen und schnelle Beine gespielt, und wenn was auf´s Tor kam, stand da immer noch Jorge. Bei Ballgewinn ging die Post ab sofort Richtung gegnerisches Tor. Vor der Abwehr spielten wir mit Druck und viel Bewegung. Der Ball landete meistens bei dem freien Spieler, der dann vollstrecken konnte. Von Beginn an waren wir in Führung und bauten diese bis Mitte der ersten Halbzeit auf 7 Tore aus. Wir wechselten fleißig durch, was aber unserem Spiel keinen Abbruch tat, zur Halbzeit lagen wir mit 20:14 in Front.

In der Kabine schwor Andy uns nochmal ein, das Spiel war noch längst nicht entschieden, wir sollten weiter konzentriert bleiben und das Tempo hochhalten. Und da unser Trainer meistens Recht hat, wurde auch nicht diskutiert, sondern umgesetzt. Anfang der zweiten Halbzeit spielten wir aus einem Guss und bauten die Führung auf 10 Tore aus. Unser Trainer und auch die viel mitgereisten Eltern und Großeltern waren zufrieden. Jeder bekam weiterhin seine Einsatzzeiten. Im Angriff spielten wir weiterhin sehr variabel, die Spielzüge klappten, so dass wir das Ergebnis kontinuierlich erhöhen konnten, am Ende stand ein 39:25 für uns an der Wand.

Für die HG erfolgreich waren:

Thies Evers, Jorge Schmidt, Tim Ehlers (3), Finn-Ole Stange, Rune Carstensen (7), Thore Heinemann (3), Henrik Koberg (6), Finn Thomsen (1), Tom Ehrich (10), Luis Schweinem (2), Mads Thomsen (5), Simon Prang (2), Mads Peter Tolk,

Zu erwähnen wäre noch, dass:

  • wir doch noch Tempo spielen können, auch wenn wir es schon fast vergessen hatten
  • wir heute fehlerfrei vom 7-m Strich waren
  • Jorge auch in brenzligen Situationen seinen Kopf ohne Rücksicht auf sich selbst hinhält
  • wir immer noch auf den Kuchen von Thore warten
  • heute leider kein Kuchen rausgeworfen werden konnte, mit viel Cleverness haben wir die 39 Tore über die Zeit „gerettet“

 

Puh, durch schnaufen !

Man, das war ein Stück harte Arbeit. Wie vorauszusehen, waren die Jungs aus Harrislee der erwartet schwere Gegner.

Am Sonntag stand unser zweites Heimspiel an. Nach der doch recht deutlichen Niederlage gegen Flensburg wollten wir Wiedergutmachung und das Spiel unbedingt gewinnen. Allerdings stand uns mit der Truppe von HKUF ein Gegner auf Augenhöhe gegenüber.

In einem hart umkämpften aber absolut fairem Spiel schenkten sich beide Mannschaften nichts. Die ganze Spielzeit über war es eng, keine Mannschaft konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen.

Wir waren am Anfang doch sehr nervös und agierten in der Abwehr oft zu zaghaft oder kamen den berühmten Schritt zu spät. Zu unserem Glück hatte Jorge einen bärenstarken Tag erwischt, mit seinen Paraden konnte er oft unsere Fehler ausgleichen und hielt uns damit im Spiel. Die Anspannung bei allen war in der ganzen Halle zu spüren, auch die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten.

In der zweiten Halbzeit bot sich das gleiche Bild. Es ging stetig Tor um Tor, es blieb spannend. In der Abwehr taten wir uns weiter schwer, die Abstimmung fehlte oft, was unseren Trainer immer wieder zur Verzweiflung brachte. Im Angriff lief der Ball allerdings etwas besser durch unsere Reihen. Zu unserem Glück fand Tom auch immer besser ins Spiel und traf fast nach Belieben. Und wenn gar nichts mehr ging, wurde der Ball auf außen zu Tim abgelegt, und schon klingelte es wieder im Karton. 5 Minuten vor dem Ende konnten wir uns erstmals mit drei Toren absetzen und den Vorsprung irgendwie über die Zeit retten. Am Ende stand es 27:25, puh, noch mal Glück gehabt.

Für die HG erfolgreich waren:

Thies Evers, Jorge Schmidt, Tim Ehlers (5), Henri Jonas (2), Rune Carstensen (1), Thore Heinemann (3), Henrik Koberg (3), Finn Thomsen (1), Tom Ehrich (8), Luis Schweinem, Mads Thomsen (1), Simon Prang (3), Mads Peter Tolk,

Zu erwähnen wäre noch, dass:

-        uns die Herbstferien nicht wirklich gut bekommen sind, wir kamen nur schwer auf Betriebstemperatur

-        unsere Außen heute absolute Treffsicherheit bewiesen und insgesamt 10 mal ins Schwarze trafen

-        Birte über heilende Hände verfügt und zu unserem Glück Henrik wieder fit machen konnte

-        Mads Peter überragend in der Abwehr agierte und damit den Mittelmann der Gäste vor echte Herausforderungen stellte

-        wir keinen 7m ins gegnerische Tor unterbringen konnten. Aktuell läuft eine Anfrage in Richtung Uwe Gensheimer, vielleicht können wir noch ein paar Tipps bekommen.

-       wenn uns schon nicht unser Gegner außer Gefecht setzt, wir das dann mal eben selber erledigen. Tom hat jedenfalls schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Ellenbogen von Thore gemacht.

 Tammo endlich das Metall aus dem Arm los ist, und uns hoffentlich bald auch wieder auf dem Spielfeld unterstützen kann

 


 

 

Erneut siegreich im 2. Punktspiel

In unserem ersten Heimspiel trafen wir auf die Jungs aus Sieverstedt.

Der Spielverlauf ist schnell erzählt, bereits nach knapp 10 Minuten stand es 8:2 im Spiel Tom gegen den Rest. Er war durch die Gäste zu keiner Zeit zu verteidigen und traf wie er wollte. Erst ab dem 9:2 konnten auch andere Spieler sich in die Torschützenliste eintragen.

Danach ging es munter weiter, zum Teil waren es Verzweiflungswürfe, die auf unser Tor kamen, die Jorge oder Thies dankbar annahmen um dann postwendend die erste Welle einzuleiten. So liefen wir Konter um Konter, bereits zur Halbzeit führten wir mit 22:4.

Wir wechselten fleißig durch, alle bekamen Einsatzzeiten. Unserem Spiel tat das allerdings keinen Abbruch, zu wenig wurden wir gefordert. Wir liefen fleißig die erste Welle, nur selten kamen wir zum Angriffsspiel 6:6

Am Ende der zweiten Halbzeit ließ dann doch unsere Konzentration in der Abwehr nach und die Jungs aus Sieverstedt kamen noch zu leichten Toren, was unserem Trainer überhaupt nicht gefallen hat. Vorne trafen wir allerdings weiter wie wir wollten, es kam kaum noch Gegenwehr von unseren Gästen. Beim Spielstand von 43:10 wurden sie dann auch erlöst.

Für die HG erfolgreich waren:

Thies Evers, Jorge Schmidt, Finn-Ole Stange, Henri Jonas (1), Rune Carstensen (5), Thore Heinemann (5), Henrik Koberg (3), Tom Ehrich (17), Luis Schweinem (1), Mads Thomsen (4), Simon Prang (5), Mads Peter Tolk (2), lautstarke Unterstützung auf der Bank erhielten wir von Tammo Langholz

Zu erwähnen wäre noch, dass:

- die Linien in der Kropper Halle doch höher zu sein scheinen als in Owschlag, jedenfalls hat es Thore das eine oder andere Mal zerrissen

- die Gegenspieler immer wieder einfach so an Simon abgeprallt sind, ohne dass er mit der Wimper gezuckt hat

- wir von den 43 Toren mindestens 30 mal per Tempogegenstoss erfolgreich waren, was zu einem doch sehr entspannten Sonntagnachmittag passte

- keiner von uns das 40. Tor werfen wollte und wir die Bälle lieber zum Gegner gepasst haben, Thore dann aber doch ein Einsehen hatte. Damit ist klar, wer den nächsten Kuchen backt. Es wird gemunkelt, dass es eine Schwarzwälder Kirschtorte werden soll. Wir sind gespannt.

- wir morgen trotz des deutlichen Sieges Straftraining haben, da wir die Ansage vom Trainer nur halb umgesetzt haben. Leider kennt Andy da keine Gnade. Es hieß klar und deutlich: weniger als 10 Tore kassieren, ist uns nicht gelungen.2016 17 Vorbericht mJC


gegenEiderHarde