skip to Main Content

Bei einem Kader von über 20 Spielern war sich das Trainergespann Eckner / Heinemann schnell einig, eine mJB 1 und eine mJB 2 in die Saison zu schicken, damit die Trainer allen Spielern in Hinblick auf Spielzeiten gerecht werden können.

mJB_30_IMG_89234

Spieler:
Hintere Reihe: Herni Jonas, Luis Schweinem, Jorge Schmidt, Carl Bies, Thore Heinemann, Jonas Haack, Nico Rehbehn
Mittlere Reihe: Sondre Lorenzen, Simon Prang, Jakob Larsen, Thies Evers, Henrik Koberg, Mathis Korsmeier, Finn Thomsen
Vordere Reihe: Tim Ehlers, Tom Kumstel, Dennis Biller, Mads Thomsen, Tom Ehrich, Paul Kumstel, Thies Petersen

Trainer / Betreuer mJB 1:

Andreas Eckner

Andreas Eckner

Trainer
Bennet Carstens

Bennet Carstens

Betreuer

Trainer / Betreuer mJB 2:

Dirk Heinemann

Dirk Heinemann

Trainer
Rasmus Thomsen

Rasmus Thomsen

Betreuer

20.01.2018 Spiel gegen VFL Bad Schwartau

Schlechter geht wohl nicht mehr…

Zu dem Spiel am 20.1. gegen Vfl Bad Schwartau ist kaum etwas zu sagen.

Bereits vor dem Spiel hat man gemerkt, dass die Schwartauer uns vor allem mit unfairen Aktionen besiegen wollten. Zum Beispiel uns beim Warmlaufen behindern, indem sie sich in unserer Hälfte abklatschen. Das machte Andi allerdings besonders heiß auf den Sieg. Er versuchte uns das klar und deutlich zu vermitteln, allerdings schien es bei uns durchs eine Ohr rein- und direkt durchs andere Ohr wieder rauszukommen.
In der ersten Halbzeit haben wir es in den ersten 7 Minuten geschafft unsere Gegner zu ärgern, so stand es in der 8. Minute noch 3:3. Dann setzten sich die Schwartauer aber erstmals mit 3 Toren ab (6:3), jedoch haben wir uns davon nicht unterkriegen lassen und hielten den Vorsprung bis zur Halbzeit auf „nur“ vier Tore Unterschied (15:11). Dann wurde in der 23. Minute Madsi brutal gefoult. Madsi lief einen Konter und hatte freien Weg zum sicheren Abschluss. Allerdings wurde er, eine schwere Verletzung billigend in Kauf nehmend, von einem Schwartauer Spieler extrem unfair von deinen Beinen geholt. Zum Glück hat sich Madsi nicht ernsthaft verletzt und konnte weiterspielen. Zur Verwunderung Vieler in der Halle wurde das Foul nur mit einer 2-Minuten-Strafe und einem 7-Meter geahndet. Laut Regelwerk war es allerdings ein klares Rot-Foul.
In der zweiten Halbzeit haben wir allerdings komplett aufgehört Handball zu spielen. Wir waren vollkommen neben der Spur. Im Angriff spielten wir einen Fehlpass nach dem anderen, dadurch liefen die Schwartauer gnadenlos Konter. So stand es nach einem 10:0- Lauf unserer Gegner ab der 27. Minute (16:12) in der 36. Minute 26:12. Ab da haben wir aufgegeben und aufgehört zu kämpfen, im Angriff spielten wir weiter nur Blödsinn und in der Abwehr, falls es denn überhaupt zum normalen 6 gegen 6 kam, standen wir nur rum wie Slalomstangen. So zogen die Gegner weiter und weiter weg und zum Schluss, nach der schlechtesten Halbzeit der ganzen Saison, stand es 36:17. Wir konnten glücklich sein, dass dieses Elend endlich zu Ende war.
Auffällig und noch zu erwähnen wäre, dass:
• der Hallensprecher sich den Spielern anpasste und mit schlechten, unsportlichen Sprüchen glänzte
• die Schwartauer uns das ganze Spiel lang mit Sprüchen provozierten
• wir uns von der Unfairness unserer Gegner haben unterkriegen lassen und aufgaben
• die Schiedsrichter mit der richtigen Bewertung der ein oder anderen Spielsituation überfordert waren
• wir mal wieder viel zu harmlos in der Abwehr waren
• Andi es überhaupt nicht gut fand, dass das Foul an Mads nicht korrekt bewertet wurde
• es Rune während des Spiels schlecht wurde und allen gezeigt hat, wie er das Spiel fand, nämlich zum Kotzen

Enke Koberg

07.10.2017 Spiel gegen TuS Aumühle-Woltorf

Erster Sieg unter Dach und Fach
Am Samstag waren die bislang ebenfalls sieglosen Spieler aus dem Sachsenwald zu Gast in Owschlag. Dieses Mal konnten wir mit einer vollen Bank aufwarten, 14 Spieler standen auf dem Spielbericht, welch ungewohnte Situation für unsere Trainer.
Andy hatte nicht nur uns Spieler sondern auch unsere Eltern davon überzeugt, dass heute die ersten Punkte auf unser Konto sollten. Entsprechend fielen die Ansprachen auch aus.
Für die Jungs aus Aumühle stand das Spiel unter keinem guten Stern, da einige Spieler ziemlich lange im Stau standen erst kurz vor Spielbeginn in der Halle auftauchten. Zu Beginn war es ein Spiel auf Augenhöhe, beide Mannschaften versuchten den Ball schnell zu machen, ließen den Ball gut laufen, Abwehrarbeit wurde hüben wie drüben eher überbewertet, so dass auch die Torhüter anfangs nur wenig Gelegenheit hatten, sich auszuzeichnen. Dafür kamen die Zuschauer auf ihre Kosten, die Tore fielen im Minutentakt. Bis zum 7:7 war das Spiel absolut ausgeglichen, dann ließ die Konzentration bei den Gästen nach, und wir erhöhtem im Gegenzug nochmals das Tempo. Tor um Tor erhöhten wir, zeigten phasenweise phantastischen Handball. Als Henrik und Niko die erste Halbzeit mit einem sehenswerter Kempa abschlossen, hielt es auch die Zuschauer nicht auf den Sitzen. Mit 15:7 ging es in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit machten wir dort weiter, wo wir vor der Pause aufgehört haben, auch eine kurze Deckung gegen Tom änderte nichts an unserer Überlegenheit, bis auf 21:9 bauten wir unsere Führung aus. Das gab Andy die Gelegenheit allen Spielern Pausen zu gönnen, so dass alle zu ihren Einsatzzeiten kamen. Zwar ging dadurch der Spielfluss etwas verloren, aber die Gäste konnten daraus kein Kapital schlagen. So gewannen wir das Spiel am Ende deutlich mit 29:20, die ersten zwei Punkte auf unserem Konto.

30.09.2017 mJB gg SG Flensbnurg/Handewitt

Bei unserem Punktspiel am Samstag waren die Rollen klar vergeben. Ohne Mads, Niko, Simon, Jonas und Jakob ging es darum sich gut aus der Affäre zu ziehen. Die Geschichte dieses Spiels ist relativ schnell erzählt. Zu Beginn stand unsere Abwehr gut, und ließ den Flensburgern nur wenig Raum, und kamen sie mal durch, stand da noch Jorge, der ein überragendes Spiel zeigte und auch unmögliche Bälle hielt.
Die Angriffsleistungen beider Mannschaften ließen allerdings viel Luft nach oben, sehr viele technische Fehler hüben wie drüben. Nur selten zeigte sich die spielerische Klasse der Flensburger. Oft waren es vielmehr sehenswerte Einzelaktionen von Magnus Holpert, die zum Erfolg führten.
Bei uns lief auch fast nichts zusammen. Im Rückraum fehlte uns die Durchschlagskraft, nur selten konnte Henrik am Kreis eingebunden werden, hinzu kam noch eine lausige Abschlussquote über die Außenpositionen. So lagen wir folgerichtig mit 10:6 zurück. Die zweite Halbzeit verlief unverändert. Flensburg tat nicht mehr als notwendig um uns auf Distanz zu halten. Wir schafften es allerdings auch nicht, den Abstand entscheidend zu verkürzen, dafür war unsere Angriffsleistung insgesamt zu schwach. Am Ende stand ein verdienter Sieg für die Flensburger mit 21:14 zu Buche.

Besonders zu erwähnen ist noch,
– dass Jorge heute Schlimmeres verhindert hat
– wir die Flensburger mit einer ähnlichen Leistung wie letzten Sonntag vielleicht in Bedrängnis hätten bringen können
– wir uns aber für diese Erkenntnis auch nichts kaufen können
– wir die Heimreise immerhin ohne neue Verletzte antreten konnten

Hallen Nr.: 140709 = Neue Sporthalle, 24811 Owschlag, Sportalle
Hallen Nr.: 140343 = Geestlandhalle, 24848 Kropp, Schulstraße

Hallen Nr.: 140709 = Neue Sporthalle, 24811 Owschlag, Sportalle
Hallen Nr.: 140343 = Geestlandhalle, 24848 Kropp, Schulstraße

Back To Top